Über Neuseeland nach Australien

2010........

....meine erste Reise alleine nach Down Under..

Hier geht´s ums Reisen... mit dem Motorrad, oder manchmal .....auch ohne!scater


Motorradtour im Land der langen weißen Wolken
14.12.2009 - 03.05.2010

 

ladygruebel

Sie haben Übergewicht, sagt die Dame beim einchecken am Emirate Counter am Flughafen in HH,Gott sei Dank meint sie aber nur mein Gepäck!



Wenn ich allerdings vorher gewusst hätte wie teuer das wird, wären ein paar T-Shirts zuhause geblieben. Oder ich hätte doch, wie in den Jahren vorher. meine Motorradjacke angezogen und den Helm als Handgepäck mitgenommen, Denn jedes Kilo mehr, kostet 50€! Als Nächstes verliere ich auf dem Weg zum Gate meinen Boardingpass für den Flug von Dubai nach Bangkok/Sydney/Christchurch, aber irgendein netter Mensch gibt das Papier am Schalter ab, so bekomme ich es beim Einchecken wieder in die Hand gedrückt! Upps! Der Flieger ist voll, und dabei auch viele kleine Kinder, die alle durcheinander quengeln. In der Reihe vor mir, eine junge Familie aus Australien mit Kleinstkind, der Vater ist die absolut beste Mutter! Aber trotzdem, auch er kann nicht verhindern, dass die Kleine quakt! So wird es dann nichts mit Schlafen!

Kurz nach Mitternacht stehe ich in Dubai auf dem Airport, und suche nun den Counter an dem ich meinen Voucher für die Kostenfreie Übernachtung einlösen kann! Und da bin ich auch noch mit dem Motorradzeug über die endlosen Marmorböden zu „eiern“ ist mir sehr unheimlich- zumal ich auch noch zweimal durch Sicherheitskontrollen muss. Rucksack, Gürteltasche runter, Jacke und Schuhe aus, und dabei immer alles im Auge behalten. Das ist schon ziemlich nervig! Aber irgendwann habe ich den Shuttle Bus gefunden, und 10 Minuten später bin ich im Millennium-Hotel, da ist es dann aber auch schon gleich 1:00 morgens! Der Mann an der Rezeption teilt mir mit, dass um 7:00 morgens ist, checkout, aber ich werde eine halbe Stunde vorher geweckt! Erst einmal fahre ich versehentlich in den 7. Stock, bis ich begreife, mein Zimmer hat die Nummer 007! Also, wieder ins EG und, über lange Flure, dann stehe ich in dem Zimmer, bei dem das Badezimmer fast genau so groß ist.. Aber damit ist der „Luxus“ dann auch schon fast erschöpft, es gibt nicht mal einen Haarföhn, und bei genauerer Betrachtung sieht man, dass dieses Zimmer eigentlich dringend renoviert werden müsste. Aber eigentlich ist es mir egal, ich suche meine „sieben Sachen“ für den Weiterflug, und da beginnt die Hektik! Diese blöde Bordkarte ist nicht auffindbar! Ich packe alle Taschen aus und Stück für Stück wieder ein, ich habe das Teil schon wieder verloren! Wahrscheinlich, als ich den Hotel Voucher rausgesucht habe! Oh Gott, und nun? Mein Flieger geht um 9:05 morgens, jetzt ist es gleich 2:30 nachts. Aber es hilft nichts, ich muss das jetzt und sofort klären, denn am Morgen geht es sicher nicht! Also zurück in die Hotel Lobby, vor der Rezeption lange Schlangen, denn hier wird die ganze Nacht eingecheckt! Oh man, auch das noch! Mittlerweile bin ich aber schon nicht mehr müde, der Adrenalin Schub hat mich „glücklich“ gemacht! Als ich da noch ein bisschen hilflos rumstehe, spricht mich ein Mann im weißen Kaftan an, und fragt, ob er helfen kann! In Deutschland hätte ich gesagt, ne´mir ist nicht zu helfen, aber auf Englisch fällt mir dazu nicht ein. Kurz erkläre ich mein großes Problem, der Araber sagt, es ist ein Problem, aber kein Großes! Und damit reicht er mich an den nächsten „Kaftan“, und dann, zwei Kaftans weiter, stehe ich vor einem europäisch gekleideten jungen Mann, der mir freundlich lächeln ein Duplikat meines Boardingpasses ausdruckt! Aber als ich zurück ins Zimmer komm, ist es doch schon fast 4:00 morgens, und aus dem Schlafen wird nicht mehr viel, denn nun habe ich auch noch im Kopf, dass ich vielleicht den Wake-up call nicht höre. Um 6:00 stehe ich, zittern vor Kälte auf, die Klimaanlage rauscht auf vollen Touren. In dem eiskalten Bad halte ich es auch nicht lange aus, so bin ich schon fast fertig, als das Telefon klingelt. Eilig mache ich mich auf die Suche, wo ich denn wohl mein Frühstück bekomme, aber der Raum ist leicht zu finden, nur einfach der hastenden Menschenmenge folgen. Um 7:30 sitze ich schon wieder im Shuttle Bus zum Airport. Nach ein bisschen suchen und diversen Sicherheitschecks, jedes Mal muss ich die Schuhe ausziehen Rucksack und Laptop auspacken, bin ich dann endlich am Gate. Die 6 Stunden bis Bangkok gehen schnell vorbei, da müssen wir wieder alle aussteigen, über diverse Laufbänder und Rolltreppen geht’s einige Stockwerke höher. Und wieder Passkontrolle und Sicherheitskontrolle, und wieder Schlange stehen.
Und aus den ursprünglich knapp 10 Stunden, für den Flug nach Sydney, werden dann doch fast zwölf Stunden reine Flugzeit. Neben mir sitzt ein Ehepaar aus Great Britain, die eine Nichte in Syd besuchen wollen, und dann weiter nach Auckland/NZ fliegen, um ihren Sohn zu besuchen! Und sie geben mir den Ratschlag mit auf den Weg, um den Haast einen großen Bogen zu machen, dort regnet es immer, und langweilig ist es auch
!




Home